Spangenberg. Im neuen Produktions- und Verwaltungsgebäude „WI.com“ setzt die Spangenberger Sägenfabrik Wikus ein Zeichen für die Zukunft. Seit 60 Jahren steht die Unternehmensmarke für die Fertigung von Hochleis­tungs-Sägebändern mit „Präzision an der Schnittstelle“ weltweit für Qualität und Innovation. Schon von außen fällt die interessante Gestaltung mit seitlich beweglichen Lamellen auf, die sich bei starker Sonneneinstrahlung zuziehen, aber immer noch Restlicht in die Büroräume lassen.

Sie dienen zudem als Wärmeschutz. Die Stockwerke symbolisieren übereinandergestapelte Sägebänder. Der Sichtschutz vor den Fens­tern steht für die Geometrie der Sägezähne. „WI.com“ stellt ein enormes Etappenziel im firmeninternen Projekt „Fabrikplanung 2020“ dar. Seitdem Wikus in Spangenberg existiert, hat sich das Unternehmen im Produktportfolio, in der Technologie der Prozesse sowie in seiner Internationalität und Vertriebsstruktur kontinuierlich weiterentwickelt.

Offenheit und Transparenz

Innen wie außen verkörpert das hochmoderne Gebäude Offenheit und Transparenz. So wurden die Mitarbeiter schon in den Entwicklungsprozess miteinbezogen. Schließlich stellt das Prinzip keiner fixen Arbeitsplätze und dadurch stets sauberer Schreibtische (Clean Desk) eine Umstellung dar. Viele verschiedene Bürostile bieten hervorragende Voraussetzungen für die tägliche Arbeit.

„Nach einer Eingewöhnungsphase macht sich die Neugier der Mitarbeiter bemerkbar“, erklärt gesellschaftender Geschäftsführer Dr. Jörg H. Kullmann, der die neue Arbeitswelt nun schon einige Wochen erlebt hat. Mit der Zeit hat sich die anfängliche Skepsis also in Freude an der Arbeit umgeschlagen. Mit dem Konzept „Offenheit in Kopf und Raum“ mit viel Transparenz und Flexibilität geht Wikus bewusst neue Wege, um nachhaltig und zukunftsfähig zu bleiben.

Geschwungenes Design

Die prägnante Außenfassade dominiert das Gebäude in seiner Ausstrahlung und ist untrennbar mit dem Produkt „Sägeband“ verbunden. Ebenso wie die geschwungene Außenfassade ist auch das Treppenhaus mit einem geschwungenen Handlauf versehen. Neben der Treppe an der Wand laufen LED-Lichter entlang, die angefangen mit Weiß über den Tag hinweg die Farbe wechseln.

Auch im Erdgeschoss des Gebäudes werden die Weichen für die Zukunft gestellt. Hier entsteht eine hochmoderne Kundenauftragsfertigung zur Konfektion von Sägebändern und Rollenware. Kurze Wege und automatisierte Prozesse sorgen für höhere Effizienz, kürzere Lieferzeiten und mehr Wettbewerbsfähigkeit.

Wikus in Zahlen

Im Erdgeschoss gibt es eine um 2.700 Quadratmeter erweiterte Produktionsfläche für die Kundenauftragsfertigung.

Im ersten Stock auf 2.550 Quadratmeter Fläche erwartet die Angestellten eine hochmoderne Office-Landschaft mit multifunktionaler Nutzungsmöglichkeit, kommunikativen Begegnungszonen und begrünten Innenhöfen für die administrativen Mitarbeiter des Unternehmens.

Im zweiten Stock sind auf über 1.400 Quadratmetern die Konferenz- und Schulungsräume untergebracht. Ein weiterer Begegnungspunkt für alle Wikus-Mitarbeiter ist das „WIkantini“ – die Wikus Kantine. Eine Dachterrasse wird noch fertiggestellt. Im Architektur-Wettbewerb hatte das Büro Bieling aus Kassel/Hamburg den Siegerentwurf präsentiert.

Wikus beschäftigt 750 Mitarbeiter am Hauptsitz in Spangenberg und den Tochtergesellschaften in den USA, Kanada, Schweden, Frankreich, Spanien, Österreich, China und Indien. Weitere 50 Vertretungen sind in den wichtigs­­ten Industrieländern für das Unternehmen tätig. 20 Millionen Euro hat Wikus insgesamt in die bauliche Umsetzung und die technische Ausstattung fließen lassen.